Loading...
Projekt2018-11-18T18:46:24+00:00

Hi! Ich bin Alex.

  • Name: Alex

    Alter: knapp vor dem 40er

    Beruf (vor Weltreise): Geschäftsleiter in der Bauindustrie, verantwortlich für mehrere Auslandsniederlassungen

    Was ich gar nicht mag: früh aufstehen, dann noch ohne Kaffee angesprochen werden; nasse, kalte Füße

    Was ich gerne mag: Heiko natürlich, meinen Job, Schokolade, ein guter Wein, an meine Grenzen gehen, Menschen begeistern

    Der größte Stolperstein vor dem Jahr: Angst vor der eigenen Courage; Job aufgeben, der mich erfüllt

… und ich bin Heiko.

  • Name: Heiko

    Alter: a bisserl über der 40

    Beruf (vor Weltreise): Elektroingenieur

    Was ich gar nicht mag: fremdbestimmt sein

    Was ich gerne mag: die Alex, gutes Essen, Natur

Unsere Motivation

Vor vielen Jahren, mein Mann und ich waren gerade frisch zusammengekommen, philosophierten wir über die Zeit. Schon damals hatten wir das Gefühl, die Zeit rast nur so dahin. Wir nahmen uns vor, dass – wenn wir die Möglichkeit haben, wir uns ein Jahr Zeit nehmen werden, die Welt zu bereisen. An unsere körperlichen und psychischen Grenzen zu gehen und persönlich zu wachsen.
Der Zeitpunkt für dieses Jahr war schwierig zu bestimmen. Beruflich sind wir beide in guten Positionen bei guten Firmen, lieben was wir tun und haben ein sicheres Auskommen. Alles aufgeben, um sich einen Traum zu erfüllen? Und was passiert danach? Mehr als einmal zweifelten wir. Am Zeitpunkt. An der Unternehmung. An unserem Geisteszustand. Aber eines ist klar, wenn wir aus Angst vor dem “danach” den Traum nicht leben – das werden wir sicherlich bereuen. Also – einfach tun!
18 Jahre nach der ursprünglichen Idee geht es jetzt bald los. Am 01.01.2019 starten wir! In der Vorbereitung ist uns bewusst geworden, dass es unglaublich ist, dass wir uns das erfüllen können.  Deswegen wollen wir diesen Traum mit etwas verbinden. Einen Unterschied machen für Menschen, die etwas, was für uns in der westlichen Welt selbstverständlich ist, nämlich sauberes Trinkwasser, nicht haben. Das Ziel ist für jeden Kilometer, den wir laufen (insgesamt ca. 2500 km) Geld für die Verbesserung der Lebensumstände in Haiti zu sammeln.
Gemeinsam mit Alex’s Rotary Club, Stuttgart Wildpark wollen wir 37.500€ sammeln und so drei Gemeinden Zugang zu sauberem Wasser ermöglichen! Helft mit!

Unsere Reiseroute

Neuseeland Südinsel (Te Ararora): Wandern mit Rucksack und Zelt, ca. 3 Monate

USA Roadtrip (Von Las Vegas nach New York): Mit einem Campervan ca. 3 Monate durch USA

Las Vegas – Death Valley – Yosemite – Los Angeles – Grand Canyon – Winfield (Kansas) – Everglade National Park – Lancaster – New York

Projektbesuch auf Haiti: ca 2 Wochen — Hier werden wir uns persönlich von der Verwendung der gesammelten Spendengelder überzeugen. Wir werden außerdem Gelegenheit haben, bei einer Einweihung mit dabei zu sein. Und wir werden eine Gemeinde bei den Arbeiten unterstützen.

Neufundland (durchlaufen der Insel auf eigene Faust): Wandern mit Rucksack und Zelt, ca. 3 Monate

Ihr seid ein Rotary Club und unsere Route liegt in Eurer Nähe? Gerne kommen wir vorbei und stellen unser Projekt bei Euch vor!

Meldet Euch bei uns: info@hiking4haiti.com

Neuseeland

Haiti

USA

Neufundland

Dich interessiert wo wir uns genau befinden?

Warum Haiti?

Haiti hat 10,5 Millionen Einwohner, 2,5 Millionen davon leben im Ballungsgebiet der Hauptstadt Port au Prince. Es ist das ärmste Land der westlichen Hemisphäre. Vielen bekannt ist Haiti durch die schweren Naturkatastrophen geworden. Mehrere Tropenstürme 2004 und 2008, sowie Erdbeben (u.a. in 2010) erschwerten den Wiederaufbau in diesem Land. 2/3 der Bevölkerung sind ohne reguläres Einkommen, die Analphabetenquote beträgt 40%, bei Frauen sogar 70%! 42% der Bevölkerung hat keinen Zugang zu sauberem Wasser.
Das Wasserholen ist Frauen- /Mädchensache, was auch die höhere Analphabetenquote in diesem Geschlecht ein Stück weit erklärt. Im Schnitt laufen die Frauen in der Woche 40km um die Wasserversorgung der Familie sicherzustellen. Das Wasser, das geholt wird ist nicht sauber und führt zu zahlreichen Erkrankungen.
Diese traurigen Fakten sind auf der Welt nicht einzigartig. Ähnliche Zustände findet man sicherlich auch in Afrika, Indien, usw. Warum also gerade Haiti? Uns war es wichtig, dass wir das betroffene Land und die Gemeinde bei der wir mit unserer Spendenaktion einen Unterschied machen wollen, persönlich besuchen können. Wir stehen mit unserem Namen und unserer Energie hinter diesem Projekt. Wir wollen live berichten, was Ihre Spende verändert hat. Deswegen Haiti.

Warum Haiti Outreach?

In der Auswahl der Organisation vor Ort waren für uns zwei Kriterien besonders wichtig: Transparenz und Nachhaltigkeit
Korruption ist in Haiti leider allgegenwärtig und ein Problem. Mit Haiti Outreach, eine seit 1997 tätige non Profit Organisation, haben wir einen Partner gefunden, der schon mehrfach mit Rotary Clubs in Deutschland und Amerika zusammengearbeitet hat. Sowohl in Haiti als auch in USA sind sie als NPO anerkannt. Für vollständige Transparenz sorgen sie, indem sie auf der Website ihre Finanzen offenlegen und sich auch freiwillig auditieren lassen.
Neben den guten Zahlen waren uns die persönlichen Erfahrungen wichtig. Wir haben mit Rotary Clubs gesprochen, die bereits vor Ort waren und uns von der Professionalität der Organisation erzählen konnten. Zusätzlich haben wir mit einem der Gründer, Dale Snyder, eine Videokonferenz geführt, in der alle unsere Fragen ausgiebig beantwortet werden konnten. Das hat uns überzeugt!
Beim Thema Nachhaltigkeit sind wir 100% sicher, mit Haiti Outreach den richtigen Partner gefunden zu haben. Das ist eigentlich der Kern von Haiti Outreach. Die Gemeinden müssen sich bewerben, um die Gelegenheit zu bekommen, einen Brunnen zu erhalten. In einem 3 monatigen Programm, in dem neben Hygiene auch die Wartung des Brunnens geschult wird (übrigens eine sehr einfache Handpumpe) wird die Gemeinde ausgebildet. Alles ist (und das passt auch zur Philosophie von Rotary) auf Hilfe zur Selbsthilfe angelegt. Die Gemeinde baut dann unter Anleitung selber den Brunnen und wird auch danach noch mindestens 2 Jahre, 1 mal pro Monat kontaktiert um die Nachhaltigkeit sicherzustellen.
Damit sind nach 10Jahren noch 90% der von Haiti Outreach gebauten Brunnen aktiv. Ein phänomenales Ergebnis!

JETZT SPENDEN

Gemeinsam für sauberes Wasser in Haiti